Wie soll denn eine Gasturbinenschaufel aus dem 3D-Drucker Temperaturen von über 1250 Grad Celsius und Geschwindigkeiten von über 1600 km/h überstehen? Und was hat ein vollbeladener Londoner Doppeldeckerbus damit zu tun? Siemens ist diesen Fragen in ihrem Testcenter für industrielle Gasturbinen in Lincoln, Grossbritannien, nachgegangen. Das Resultat ist für uns ein bahnbrechender Erfolg für den Einsatz von Additive Manufacturing im Bereich der Stromerzeugung, einem der anspruchsvollsten Anwendungsfelder für diese Technologie.

Die Schaufeln widerstehen so dem hohen Druck sowie den enormen Temperaturen und Fliehkräften, die beim Turbinenbetrieb entstehen. Bei Volllast dreht sich jede der Schaufeln mit einer Geschwindigkeit von über 1600 km/h und trägt dabei die Last von 11 Tonnen, was dem Gewicht eines vollbeladenen Londoner Doppeldeckerbusses entspricht.

Ausserdem sind die Schaufeln von 1250 Grad Celsius heissem Gas umgeben und werden mit über 400 Grad Celsius heisser Luft „gekühlt“. Im Testcenter wurden konventionelle Schaufeln, aber auch solche im neuen Design geprüft. Ein grosser Vorteil des neuen Schaufeldesigns: Es bietet verbesserte Kühleigenschaften. Damit kann die Effizienz unserer Gasturbinen weiter gesteigert werden. Additive Manufacturing ist daher eine wichtige Säule der Digitalisierungsstrategie von Siemens.

Fabienne Schumacher, Communications Consultant, Siemens Schweiz AG

3 Antworten
  1. René
    René says:

    Wo findet man die Informationen über den Doppeldeckerbus? Gibt es weitere Informationen über den Einsatz von 3D-Druckern bei Unternehmen in der Schweiz? Adidas hat diese Technologie zum Druck von Schuhen bzw. Kleidung bereits eingesetzt.

    Antworten
    • Fabienne Schumacher
      Fabienne Schumacher says:

      Sali René, Die Info über den Doppeldeckerbus haben wir von unseren Siemens-Kollegen in England erhalten. Bezüglich des Einsatzes der Technologie bei anderen Unternehmen in der Schweiz kann ich nicht viel dazu sagen. Siemens Schweiz befindet sich zurzeit noch in der Abklärungsphase für einen 3D-Drucker für den Einsatz in kleineren Bereichen. Ev. findest du aber auf dieser Seite ein paar hilfreiche Informationen: https://www.3d-grenzenlos.de/magazin/thema/3d-drucker-schweiz/
      Viele Grüsse Fabienne

      Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreiben Sie einen Kommentar zu Fabienne Schumacher Antworten abbrechen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.